Prostata Vorsorge – Interview mit Prim. Dr. Wolfgang Loidl 

Wie wichtig ist die Prostata-Vorsorge?

Bei der Prostata gibt es keine Vorsorge, nur die Früherkennung. Und die rettet Leben. Noch geht nur jeder vierte Mann zur Untersuchung, das ist viel zu wenig.

Ab welchem Alter sollte man sich untersuchen lassen?

Empfohlen ist die jährliche Untersuchung für Männer ab einem Alter von 45 Jahren. Gibt es Erkrankungen in der Familie, ist das Risiko für ein Prostatakarzinom achtfach erhöht. Hier wird die Untersuchung schon ab 40 empfohlen.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Die medizinische Untersuchung besteht aus einer Fingeruntersuchung, die rektal durchgeführt wird, sowie einer Blutuntersuchung, in der das Prostataspezifische Antigen (PSA), bestimmt wird. Fürchten muss sich davor niemand.

Wie hoch ist die Chance, dass eine bösartige Veränderung erkannt wird?

Jeder sechste österreichische Mann hat das Risiko an Prostatakrebs zu erkranken, jeder sechste Erkrankte stirbt auch daran. Also relativ hohe Inzidenz, aber geringe Mortalität.

Gibt es Präventionsmöglichkeiten?

Sonne, wenig Stress und gesunde Ernährung sind nicht falsch, statistisch bewiesen hilft Bewegung, am besten eine halbe Stunde, fünfmal die Woche