Rehabilitation nach Prostatakrebs

Vortragender:

Herr Univ.Prof.Dr. Richard Crevenna

Leiter der Uniklinik für Physikalische Medizin, Rehabilitation  und Arbeitsmedizin im AKH Wien

 

Ort: 

Festsaal

Obere Augartenstraße 26-28

1020  Wien

Zeit:   

Montag, 03. Dezember 2018

18:00 Uhr

 

Rehabilitation kommt aus dem Lateinischen (Rehabilitatio = Wieder-herstellung). Onkologische Rehabilitation ist im medizinischen Bereich die körperliche und seelische Wiederherstellung nach einer Krebserkrankung zum Zweck des Wiedereinstiegs in das berufliche und gesellschaftliche Leben. Sie ist eine Sozialleistung.

Wie ist es mit unseren Nebenwirkungen? Die zwei häufigsten sind erektile Dysfunktion, im Volksmund Impotenz und Inkontinenz, das Unvermögen den Harn zu halten.Diese Nebenwirkungen treten sowohl bei der Operation, wie auch bei Strahlenbehandlungen auf. Nach einer Operation hat man diese Nebenwirkungen am nächsten Tag, sie bessern sich allerdings mit der Zeit. Nach einer Strahlenbehandlung kommen die Nebenwirkungen später und verschlimmern sich unserer Wahrnehmung nach mit der Zeit. Diese Nebenwirkungen sind seit Gründung des Vereins geringer geworden. OP Techniken haben sich unwahrscheinlich verbessert und auch die Strahlen-behandlungen wurden verbessert. Hier ist es für den Patienten sehr wichtig seinen behandelnden Arzt zu fragen, wie oft er die Behandlung jährlich macht und vor allem mit welchem Erfolg und wo diese Erfolge publiziert sind.

Nebenwirkungen werden von einzelnen Patienten unterschiedlich wahrgenommen. Weitere Nebenwirkungen sind Ermüdungserscheinungen (Fatigue), Lymphödeme (Wasser in den Beinen) nach Entfernung von Lymphknoten und wichtig sind auch unsere Ängste und Befürchtungen. Eine Krebsdiagnose geht nicht ohne diese, wir alle haben unterschiedliche Ängste, aber wir haben sie. Psychologische Hilfe wird leider in vielen Fällen abgelehnt. Der Grund: Ich bin ja nicht verrückt, dass ich einen Psychologen brauche. In meiner Generation ein leider häufiges Argument.

Bei Strahlenbehandlungen können auch Probleme mit dem Enddarm und Schließmuskel vorkommen.

Erkundigen Sie sich bereits bei Ihrer Behandlung in Ihrer Klinik um die Möglichkeit auf Rehabilitation zu gehen! Gehen Sie nur in Rehab Stationen, die Rehabilitation nach den Leitlinien S3 bei Prostatakrebs durchführen.

Mit der Bitte um zahlreichen Besuch, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Ekkehard Büchler

Obmann

X